Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Virtuelle Spinnen - Neue Angsttherapie am Computer

MÜNSTER (dpa). Ob furchteinflößende Spinnen, dunkle Tunnel oder Höhenangst: Fast jeder vierte Deutsche leidet einmal im Leben an einer Angststörung. Wissenschaftler an der Uniklinik Münster bekämpfen solche Phobien jetzt virtuell am Computer.

"Es kommt nicht auf die reale Situation an, sondern darauf, den Schlüsselreiz herzustellen", sagte Professor Peter Zwanzger von der Klinik für Psychotherapie am Freitag bei der Vorstellung der neuen, bundesweit einzigartigen Therapie.

Ängsten in der virtuellen Welt zu begegnen, ist laut Zwanzger genauso effektiv wie in der Realität. "Phobiker reagieren auch am Bildschirm mit Herzrasen und Schweißausbrüchen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »