Ärzte Zeitung, 10.06.2014
 

Angst vor Spinnen

Studienteilnehmer gesucht

MAINZ. Für eine Studie sucht die Uni Mainz Probanden (Alter 25 bis 35) mit Spinnenangst. Ziel sei, eine Methode zur Verringerung übersteigerter Ängste besser zu verstehen: die Exposition in virtueller Realität (VR), also am Computer.

Die molekularen Grundlagen sind bisher unverstanden. In Laborstudien hat die Arbeitsgruppe nachgewiesen, dass die Erhöhung des Dopamin-Spiegels sich auf das Lernen bei der Exposition auswirkt. Daher will sie auch testen, ob der Erfolg mit einem zugelassenen Medikament steigt, mit Levodopa-Benserazid, einem Dopamin-Vorläufer. (eb)

Infos gibt Dipl.-Psych. Anita Schick, Neuroimaging Center (NIC), Universität Mainz, Tel: 06131 / 178419, E-Mail: nic-spidersafe@unimedizin-mainz.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »