Ärzte Zeitung, 09.01.2004

Quetiapin jetzt auch bei Manien zugelassen

NEU-ISENBURG (eb). Vor kurzem erhielt in Deutschland Seroquel®® (Quetiapin) eine Zulassungserweiterung für die Behandlung bei mäßigen bis schweren Manien, die bei Patienten mit einer bipolaren Störung auftreten.

Die Maßnahme stützt sich nach Angaben des Unternehmens AstraZeneca auf ein Studienprogramm zu bipolaren Störungen mit fast 1000 Patienten. Dabei seien die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit bei bipolaren Störungen und bei Manien bestätigt worden.

Wichtig für die Effektivität ist die adäquate Dosierung. Bei manischen Patienten wurden im Mittel 600 mg/Tag angewendet. Steigerungen bis zu 800 mg seien tolerabel, so das Unternehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »