Ärzte Zeitung, 30.01.2004

Wegzuschauen hilft Kindern beim Denken

STIRLING (ug). "Schau mich an, wenn ich mit dir rede!" Das sollten sich Eltern und Lehrer besser abgewöhnen. Denn eine neue Studie aus Schottland zeigt, daß Kinder einen guten Grund haben, wenn sie wegschauen: Es hilft ihnen beim Denken.

Die Psychologin Dr. Gwyneth Doherty-Sneddon von der Universität in Stirling hat beobachtet, wie sich Fünf- und Achtjährige verhalten, wenn ihnen Fragen gestellt werden, berichtet BBC online. Je schwieriger die Fragen waren, desto häufiger schauten die Kinder weg.

Bei den Achtjährigen war dieses Verhalten noch stärker ausgeprägt. Es scheint also nicht angeboren, sondern gelernt zu sein. Offenbar machen es Erwachsene wohl ähnlich: Auch ihnen hilft es beim Denken, wenn sie ins Leere schauen. "Unsere Studie hat klar gezeigt, daß sich Grundschulkinder besser konzentrieren können, wenn sie wegschauen", so die Psychologin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »