Ärzte Zeitung, 17.02.2004

BUCHTIP

Praxisnahe Tips zu Psychopharmaka

Die Psychopharmakaforschung boomt: Es vergeht derzeit kaum ein Jahr, in dem für psychisch Kranke nicht wieder neue, verbesserte Arzneien auf den Markt kommen. Eine Entscheidungshilfe, welche dieser Präparate auch die individuell richtigen für die jeweiligen Patienten sind, bietet das von Dr. Margot Schmitz verfaßte Buch "1 x 1 der Psychopharmaka".

In dem klinisch ausgerichteten, in vierter Auflage erschienen Buch führt die Psychiaterin vom Uniklinikum Wien mit vielen Fallbeispielen in die psychopharmakologische Therapie ein. Gedacht ist der Band für Psychotherapeuten, Allgemeinmediziner und Internisten, denen die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen dieses Gebietes praxisnah dargestellt werden.

Großen Wert legt Schmitz in ihrem klar gegliederten Werk auf neue Neuroleptika und Substanzen für die Geriatrie. Rasche Orientierung bei der Pharmakawahl bietet die Unterscheidung von Substanzen erster und zweiter Wahl. Denn, so Schmitz im Vorwort, "wenn Psychopharmaka gebraucht werden, dann sollten es die besten, die wirksamsten und die vertretbarsten Mittel sein". (hsr)

Margot Schmitz: 1 x 1 der Psychopharmaka. Grundlagen, Standardtherapien und neue Konzepte. Steinkopff Darmstadt 2004; 4. überarbeitete und erweiterte Auflage; 200 Seiten, Euro 34,95, ISBN 3-7985-1394-5.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »