Ärzte Zeitung, 30.03.2004

Europäischer Verbund forscht zu M. Huntington

ULM (eb). Europäische Forscher und Ärzte haben sich jetzt zu dem Verbund "EURO Huntington’s Disease Network" zusammengeschlossen.

Damit sollen Grundlagenforschung und Klinik stärker verschränkt werden, aber auch Symptome und Fortschreiten der des Veitstanzes mit klinischen Methoden genauer beschrieben werden können.

Koordiniert wird das europäische Netzwerk von Ulm aus, und zwar unter der Federführung von Professor Albert C. Ludolph, dem Ärztlichen Direktor der Abteilung Neurologie an der Universität.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »