Ärzte Zeitung, 09.06.2004

Anweisungen per Handy bei Not-Op

SYDNEY (dpa). Mit Hilfe von Anweisungen per Handy hat der australische Landarzt Jeff Taylor eine heikle Operation gemeistert und so einen schwer verletzten Jungen gerettet.

Der Elfjährige hatte nach einem Unfall in dem kleinen Ort Naracoorte in Südaustralien eine gefährliche Hirnschwellung erlitten. Statt auf einen Gehirnchirurgen aus dem 300 Kilometer entfernten Adelaide zu warten, ließ sich Taylor von einem Experten den schwierigen Eingriff Schritt für Schritt am Handy erklären.

Er bohrte den Schädel auf und verwendete dabei einen mehr als 15 Jahre alten Bohrer. Das meldete gestern die australische Nachrichtenagentur AAP. Der Junge sei nun wohlauf und erhole sich, hieß es weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »