Ärzte Zeitung, 23.06.2004

Kalzium hilft beim Blick ins Gehirn

Neue Methode erleichtert bildliche Darstellung der Nervenaktivität

Transgene Maus auf der Aktivitätskarte des Riechhirns, die nach Geruchsstimulation entstanden ist. Foto: Max-Planck-Institut für medizinische Forschung

HEIDELBERG (ple). Mit einer neuen Methode kann die Aktivität von Nervenzellen im Gehirn viel besser bildlich dargestellt werden als mit der funktionellen Magnetresonanztomographie oder mit der Positronenemissionstomographie.

Wissenschaftler unter anderen am Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung in Heidelberg haben die Methode entwickelt, bei der immer dann, wenn Kalzium von einem Protein gebunden wird, ein Fluoreszenz-Signal ausgesendet wird (Public Library of Science (PLoS) Biology, 2/6, 15. Juni). Ein Teil der Signalverarbeitung im Gehirn erfolgt mit Hilfe von Kalzium-Ionen.

Die Forscher haben erstmals Mäuse genetisch so verändert, daß sie in jeder Zelle ihres Gehirns fluoreszierende Proteine zum Nachweis von Kalzium synthetisieren. Weil diese Indikatorproteine stabil synthetisiert werden, kann die Nervenaktivität auch über lange Zeit beobachtet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »