Ärzte Zeitung, 25.06.2004

Fehldiagnosen, weil Kranke nicht zu Wort kommen

BERLIN (dpa). Hausärzte, die ihre Patienten kaum zu Wort kommen lassen, übersehen häufig psychisch bedingte Krankheiten. Das geht aus einer neuen Studie des Uniklinikums Düsseldorf hervor, die in Berlin vorgestellt wurde.

500 Patientenkontakte in 18 Praxen wurden untersucht. Wenn Ärzte ihren Patienten durchschnittlich nur 1,8 Minuten Redezeit gewährten, erkannten sie psychosomatische Krankheiten oft nicht, so der Dr. Johannes Kruse. Redeten die Patienten jedoch 3,5 Minuten oder länger, kamen die Ärzte solchen Leiden eher auf die Spur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »