Ärzte Zeitung, 29.06.2004

Olanzapin senkt Rückfallrate bei Bipolarkrankheit

MÜNCHEN (sto). Bei der Therapie von Patienten mit einer bipolaren Erkrankung gewinnen atypische Neuroleptika zunehmend an Bedeutung. Darauf hat Dr. Heinz Grunze von der Psychiatrischen Klinik der Universität München hingewiesen.

In einer Studie über zwölf Monate wurde unter Olanzapin (Zyprexa®) bei Patienten mit akuter manischer Episode oder mit einem manisch-depressiven Mischzustand die Rückfallrate auf 47 Prozent im Vergleich zu 80 Prozent unter Placebo reduziert, sagte Grunze auf einem Symposium von Lilly in München.

Besonders ausgeprägt sei das Ergebnis bei manischen Episoden. Hier reduzierte sich die Rückfallrate unter Olanzapin auf 16 Prozent im Vergleich zu 41 Prozent unter Placebo.

Wichtig für die Therapie sei unabhängig von der Medikation ein psychoedukatives Training, mit dem sich Prodromalsymptomen erkennen lassen, sagte Grunze. Auf diese Weise könne die Compliance gesichert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »