Ärzte Zeitung, 29.09.2004

BUCHTIP

Wege aus der Streß-Sackgasse

Probleme mit dem Chef, Reibereien mit den Kollegen, ständiger Termindruck, Ärger mit den Kindern - all das erzeugt Streß. Ob Streß zur "Würze des Lebens" wird oder Schlafstörungen, Kopf- oder Magenschmerzen und das Burn-out-Syndrom verursacht, hängt wesentlich davon ab, wie der einzelne damit umgeht.

Wem die Bewältigung von Streß nicht gelingt, der kann sie lernen: mit einem Programm, das seit 20 Jahren erfolgreich angewandt wird und zu den präventiven Leistungen der Krankenkassen gehört. Jetzt liegt das Handbuch für Kursleiter überarbeitet vor, mit theoretischen Grundlagen und klar gegliedert.

So lernen die Kursteilnehmer etwa die Streßverstärker kennen: Perfektionismus, Einzelkämpfer-Mentalität, den Anspruch, es allen recht und alles selbst zu machen. Dann trainieren sie die drei Hauptwege aus dieser Sackgasse heraus. Erstens, praktische Maßnahmen ergreifen: Aufgaben delegieren, die Zeit gut einteilen, auch mal "nein" sagen.

Zweitens, umdenken: Leistungsansprüche überprüfen, Schwierigkeiten nicht als Bedrohung, sondern als Herausforderung erleben, innere Distanz wahren. Drittens, sich erholen: einem Hobby nachgehen, Freundschaften pflegen, Sport treiben.

Baustein für Baustein wird geübt, die beigefügte CD enthält Druckvorlagen für alle Materialien. Auch, wenn man nicht gleich mitmachen will: Dieses Buch liefert jedem Leser wertvolle Denkanstösse.

Gert Kaluza (Hrsg.), Stressbewältigung, Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung, Springer-Verlag, 2004, 269 Seiten, 22 Abbildungen, 34,95 Euro, ISBN 3-540-00868-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »