Ärzte Zeitung, 28.09.2004

MRT mit extrem starkem Magnet

CHICAGO (ple). US-Forscher haben den bisher leistungsstärksten Magnetresonanztomographen (MRT) entwickelt. Mit ihm lassen sich nicht nur anatomische Strukturen aufdecken, sondern auch Stoffwechselvorgänge, etwa im Gehirn.

Wie die Uni von Illinois in Chicago (UIC) mitteilt, ist das Gerät des Unternehmens General Electrics mit einem 9,4-Tesla-Magneten bestückt. Bisherige MRT-Geräte haben meist 1,5-Tesla-Magneten. Tesla ist die internationale Einheit für die magnetische Flußdichte, ein Maß für die magnetische Kraft. Mit Hilfe des neuen MRT sollen auch Kognitionsstörungen erforscht werden, wie die Universität mitteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »