Ärzte Zeitung, 04.11.2004
 

Sehende erinnern sich an Größe von Objekten unpräzise

ITHACA (ddp). Sehende Menschen überschätzen die Größe von Objekten, wenn sie diese aus dem Gedächtnis mit beiden Händen anzeigen sollen. Blinde hingegen meistern die Aufgabe sehr präzise.

Das haben neuseeländische Wissenschaftler in Tests mit 24 sehenden und 24 blinden Menschen gezeigt. Möglicherweise haben blinde Menschen ein genaueres Erinnerungsvermögen für die Größe von Gegenständen entwickelt, um diese besser zu greifen und zu erreichen, schreiben die Forscher um Melissa Smith von der Universität von Otago in Dunedin im Fachmagazin "Psychological Science".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »