Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Web-Chat gegen Rückfälle nach Psychotherapie

BERLIN (otc). Chat-Gruppen im Internet sollen dazu beitragen, Rückfälle bei Patienten nach stationärer Psychotherapie zu verhindern und eine Brücke zwischen stationärer und ambulanter Therapie schlagen.

Das Projekt "Internet-Brücke", in dem Therapeuten Online zwölf bis 15 Wochen lang Kontakt zu den aus der Klinik entlassenen Patienten halten, ist jetzt beim DGPPN-Kongreß in Berlin vorgestellt worden.

Die Web-Betreuung findet dabei einmal wöchentlich in Chat-Gruppen mit bis zu zehn Teilnehmern statt, hat Dr. Hans Kordy aus Stuttgart berichtet. Nach ersten Erfahrungen wirke sich die häusliche Umgebung gerade auf unsichere Kranke positiv aus, so Kordy.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »