Ärzte Zeitung, 26.11.2004

Web-Chat gegen Rückfälle nach Psychotherapie

BERLIN (otc). Chat-Gruppen im Internet sollen dazu beitragen, Rückfälle bei Patienten nach stationärer Psychotherapie zu verhindern und eine Brücke zwischen stationärer und ambulanter Therapie schlagen.

Das Projekt "Internet-Brücke", in dem Therapeuten Online zwölf bis 15 Wochen lang Kontakt zu den aus der Klinik entlassenen Patienten halten, ist jetzt beim DGPPN-Kongreß in Berlin vorgestellt worden.

Die Web-Betreuung findet dabei einmal wöchentlich in Chat-Gruppen mit bis zu zehn Teilnehmern statt, hat Dr. Hans Kordy aus Stuttgart berichtet. Nach ersten Erfahrungen wirke sich die häusliche Umgebung gerade auf unsichere Kranke positiv aus, so Kordy.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »