Ärzte Zeitung, 03.12.2004

FUNDSACHE

Gehirnaktivität überführt Lügner

Der alte Lügendetektor hat ausgedient, jetzt werden Lügner durch MRT überführt, was US-Forschern jetzt erstmals gelungen ist.

Scott Faro von der Temple-Universität in Philadelphia und seine Kollegen verglichen die Gehirnaktivitäten ihrer elf Probanden mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT).

Sechs der elf Testpersonen sollten mit einer Spielzeugpistole schießen, anschließend jedoch ihre Beteiligung an der Schießerei leugnen. Die anderen Probanden hatten die Aufgabe, den Tathergang wahrheitsgemäß zu schildern.

Das Ergebnis: Bei den Lügnern waren andere Regionen im Gehirn aktiv als bei denen, die die Wahrheit sagten. Auch insgesamt war die Gehirnaktivität bei den Lügnern höher, vor allem in bestimmten Teilen der frontalen und temporalen Gehirnlappen und des limbischen Systems.

Lügendetektoren messen nur die körperliche Reaktionen und sind daher oft nicht ganz zuverlässig. (ddp)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »