Ärzte Zeitung, 21.12.2004

Prion-Proteine stören neuronale Kommunikation

WASHINGTON (mut). Absterbende Gehirnzellen sind nicht die Ursache für die schweren neurologischen Symptome bei Prion-Erkrankungen wie BSE oder der Creutzfeldt-Jakob. Offenbar verursacht eine Akkumulation von pathogenen Prion-Proteinen in Nervenzellen vor allem Schäden an den Nervensynapsen.

Darauf deuten Ergebnisse von US-Forschern aus Washington (PNAS online). Die Forscher hatten Mäuse gentechnisch so verändert, daß keine Apoptose der Nervenzellen mehr möglich war. Zwar überlebten die Nervenzellen der Mäuse nach einer Prion-Infektion, dennoch bekamen die Tiere schwere neurologische Symptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »