Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Belege für die Anpassungsfähigkeit des Gehirns

MARTINSRIED (ple). Neurobiologen in Martinsried haben entdeckt, daß sich Ausstülpungen an Nerven im Gehirn, die durch intensive Stimulation - im Zellversuch durch starke elektrische Reizung - entstehen und die Informationsverarbeitung verbessern, wieder zurückbilden können. Was die Forscher entdeckt haben, könnte Grundlage des Vergessens sein.

An Nervenfortsätzen dieser grünmarkierten Neuronen entstehen durch intensive Stimulation dornenartige Ausstülpungen (re). Diese Dornen können wieder verlorengehen.
Fotos (2): U. V. Nägerl, N. B. Eberhorn, S. B. Cambridge, T. Bonhoeffer, MPI

Die Forscher des Max-Planck-Instituts (MPI) für Neurobiologie verwendeten Zellen aus dem Hippocampus, der an der Gedächtnisentstehung maßgeblich beteiligt ist. Durch nur schwache elektrische Reize bildeten sich die Dornen teilweise oder ganz zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »