Ärzte Zeitung, 12.01.2005

Belege für die Anpassungsfähigkeit des Gehirns

MARTINSRIED (ple). Neurobiologen in Martinsried haben entdeckt, daß sich Ausstülpungen an Nerven im Gehirn, die durch intensive Stimulation - im Zellversuch durch starke elektrische Reizung - entstehen und die Informationsverarbeitung verbessern, wieder zurückbilden können. Was die Forscher entdeckt haben, könnte Grundlage des Vergessens sein.

An Nervenfortsätzen dieser grünmarkierten Neuronen entstehen durch intensive Stimulation dornenartige Ausstülpungen (re). Diese Dornen können wieder verlorengehen.
Fotos (2): U. V. Nägerl, N. B. Eberhorn, S. B. Cambridge, T. Bonhoeffer, MPI

Die Forscher des Max-Planck-Instituts (MPI) für Neurobiologie verwendeten Zellen aus dem Hippocampus, der an der Gedächtnisentstehung maßgeblich beteiligt ist. Durch nur schwache elektrische Reize bildeten sich die Dornen teilweise oder ganz zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »