Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Alte behalten den Überblick besser als Junge

CAMBRIDGE (ddp). Ältere Menschen können schneller eine Lage überblicken, junge dagegen können sich besser auf Details konzentrieren. Das haben kanadische Wissenschaftler bei Reaktionstests am Computer beobachtet.

Als Ursache dafür sehen die Forscher eine verminderte Wirksamkeit von Botenstoffen im Gehirn von alten Menschen. Diese reduziert zwar die Konzentrationsfähigkeit für einzelne Komponenten, ermöglicht jedoch einen schnelleren Blick auf das Ganze, vermuten Lisa Betts und Allison Sekuler von der McMaster-Universität in Hamilton ("Neuron" 45, 2205, 361).

Die durchschnittlich 23jährigen oder 68jährigen Männer mußten für die Studie bei Geschwindigkeitstests am Computer erkennen, in welche Richtung sich Balken am Bildschirm bewegten. Waren die Objekte klein und der Kontrast der Balken zum Hintergrund gering, reagierten die jungen Männer schneller. Bei großen Balken und einem hohen Kontrast konnten die älteren Probanden jedoch deutlich schneller erfassen, ob die Balken sich nach links oder rechts bewegten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »