Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Psychisch kranke Ältere sind Kongreß-Thema

Tagung in Kürze in Frankfurt

FRANKFURT / MAIN (eb). "Therapie bei Depressionen", "Interdisziplinäre Balintgruppe" und "Betreuung der Angehörigen Demenz-Kranker" - das sind Themen von Fortbildungsveranstaltungen, die bei der 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP) in Frankfurt / Main auf dem Programm stehen.

Auch "Schlaf im Alter" ist ein Fortbildungs-Thema der Tagung. Dabei wird etwa diskutiert, inwieweit Medikamente und somatische Erkrankungen den Schlaf Älterer beeinträchtigen können, wie schlafassoziierte Störungen wie das Schlaf-Apnoe-Syndrom diagnostiziert werden, und es gibt auch Therapie-Tips, etwa zur Anwendung der Lichttherapie.

Das wissenschaftliche Programm und die Fortbildungsveranstaltungen werden vom 16. bis zum 19. Februar an der Fachhochschule in Frankfurt / Main stattfinden. Geplant ist aber auch ein öffentlicher Vortrag zum Thema "Kindheiten im II. Weltkrieg und ihre Folgen für die Gesundheit im Alter" am 17. Februar ab 20.15 Uhr im Audimax der FH, teilt die DGGPP mit.

Weitere Informationen zur DGGPP-Jahrestagung, Programm und Anmeldung: im Web unter www.dggpp.de oder unter Telefon: 030 / 67 41 -30 01.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »