Ärzte Zeitung, 14.02.2005

7-Tesla-Tomograph in Betrieb

Stärkstes europäisches MRT-Gerät steht in Magdeburg

MAGDEBURG (dpa). Der stärkste Kernspintomograph Europas ist am vergangenen Freitag in Magdeburg erstmals an Menschen getestet worden. Wissenschaftler wollen mit Hilfe des Gerätes neurologische Erkrankungen wie Morbus Alzheimer, Multiple Sklerose und Epilepsie erforschen.

Durch den neuen Tomographen am Leibniz-Institut für Neurobiologie können sie auch sehr schwache Hirnsignale analysieren und so genauere Informationen über Anatomie und Funktion des Gehirns und über den Hirnstoffwechsel bekommen.

Kernstück der 9,2 Millionen Euro teuren Anlage ist ein vier Meter langer und 32 Tonnen schwerer Ganzkörper-Magnet. Das erzeugte Magnetfeld hat eine Stärke von 7 Tesla und ist damit 140 000 Mal stärker als das der Erde.

Kernspintomographen mit dieser Technologie wurden nach Angaben des Magdeburger Instituts bislang nur in den USA genutzt. Gängig sind Kernspintomographen mit 1,5 bis 3 Tesla Stärke.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »