Ärzte Zeitung, 08.03.2005

Forscher sehen Nerven beim Nachwachsen zu

WÜRZBURG (ddp). Wissenschaftlern ist es gelungen, im lebenden Organismus das Nachwachsen beschädigter Nerven sichtbar zu machen. Das erreichte das Forscherteam der Uni Würzburg mit Hilfe eines neuen Kontrastmittels für die Magnetresonanz-Tomographie (MRT).

Die Ergebnisse sollen nun dazu beitragen, daß sich Patienten mit Verletzungen peripherer Nerven künftig besser behandeln lassen, wie die Universität mitteilt.

Das neue Kontrastmittel sammelt sich ausschließlich in geschädigten Nervenabschnitten an und läßt diese in MRT-Bildern weiß aufleuchten. Wenn die Nerven bei ihrer Regeneration auswachsen, verschwindet das Mittel. Verharren sie aber im Zustand der Schädigung, weil die Enden der Nervenfasern auseinanderklaffen und darum keine Orientierung mehr haben, bleibt das Mittel im Nerv erhalten (Ann Neurol 57, 2005, 388).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »