Ärzte Zeitung, 16.03.2005

Auch fürs Gehirn ist Bewegung sehr nützlich

CHICAGO (ple). Wer sich auf Trab hält und viel bewegt, könnte die Menge krankmachender Eiweißmoleküle im Gehirn verringern und damit dem Morbus Alzheimer entgegensteuern. Zumindest aus Tierversuchen gibt es dafür erste Hinweise.

US-Forscher haben diesen Effekt bei Mäusen entdeckt, die genetisch so verändert worden waren, daß sie vermehrt Beta-Amyloid im Gehirn ablagerten. Das Eiweiß ist zytotoxisch.

Wurden die Tiere in Käfigen gehalten, in denen sie sich an Laufrädern, bunten Röhren und Spielzeug austoben konnten, so verringerte sich die Amyloidmenge im Gehirn im Vergleich zu Tieren in eher langweiligen Käfigen.

Wie die Arbeitsgruppe um Dr. Sangram Sisodia von der Universität Chicago berichten, aktiviert offenbar die Aktivität der Tiere das Enzym Neprilysin, das Beta-Amyloid abbaut (Cell 120, 2005, 701).

Die Forscher analysierten darüber hinaus mit einem Biochip die Aktivität von Genen. Sie entdeckten, daß im Vergleich zur Kontrollgruppe Gene, die für Lernen und Gedächtnis erforderlich sind und die für die Gefäßbildung, Zellschutz und Abbau von Beta-Amyloid erforderlich sind, verstärkt abgelesen wurden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »