Ärzte Zeitung, 21.03.2005

Radeln können auch Querschnittgelähmte

Dreirad, Elektrostimulator und Training sind nötig, damit Patienten mit Paraplegie wieder mobil werden

MÜNCHEN (mut). Radfahren trotz Querschnittlähmung - mit etwas Übung können Paraplegiker einige Kilometer auf einem Dreirad fahren. Nötig ist dazu ein spezieller Elektrostimulator, der die Beinmuskeln so reizt, daß eine Tretbewegung entsteht.

Je nach Beinposition werden beim Fahrrad für Gelähmte immer nur Muskeln gereizt, die gerade eine Kraft in Drehrichtung ausüben können. Foto: J. Szecsi

Radfahren ist für Querschnittgelähmte gesund: Die atrophischen Beinmuskeln werden wieder aufgebaut, die Haut wird durch die Bewegung besser durchblutet, was die Gefahr von Ödemen und Dekubitus senkt. Zudem wirkt die Belastung dem Knochenschwund entgegen und hält den Kreislauf in Schwung. Vor allem macht das Radfahren Querschnittgelähmten viel Spaß, so Dr. Johann Szecsi vom Klinikum Großhadern in München zur "Ärzte Zeitung".

Damit Querschnittgelähmte radeln können, sind zunächst ein Dreirad und ein Elektrostimulator nötig. Das Gerät stimuliert drei Muskelpartien in jedem Bein. Dazu werden auf die Haut Elektroden geklebt. Der Stimulator reizt damit Nervenfasern in der Nähe der Elektroden, die zu den Muskeln verlaufen. Als Folge kontrahieren die Muskeln, die von diesen Nervenfasern innerviert werden.

Der Stimulator sendet Stromimpulse an den M. quadriceps femoris, den M. gluteus maximus und den M. biceps femoris. Welche der Muskeln gerade gereizt werden, hängt von der Beinposition an der Tretkurbel ab. Die Position wird von einem Gerät am Fahrgestell bestimmt, das sich synchron mit der Kurbel dreht und die Position an den Stimulator weitergibt.

Das Verfahren haben Szecsi und seine Mitarbeiter jetzt bei sieben komplett querschnittgelähmten Patienten geprüft. Nach drei Monaten Training konnten die Patienten etwa 2,5 Kilometer weit radeln. Nach noch längerem Training schaffte ein Patient sogar neun Kilometer (Der Nervenarzt 12, 2004, 1209).

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Zuerst werden die Muskeln gestärkt, dann geht’s los - mit ihrem Spezialrad fahren Gelähmte kilometerweit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »