Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Kriegserlebnisse wirken nach

NEU-ISENBURG (eb). Das Kriegsende jährt sich in dieser Woche zum 60. Mal. Und zum erstenmal ist auch die Generation der Kriegskinder, also der Menschen, die zwischen 1926 und 1945 geboren worden sind, im Mittelpunkt.

Denn bei vielen alten Menschen können physische und psychische Störungen wie Depressionen auf Erlebnisse während der Kriegszeit zurückgeführt werden, ist in mehreren Studien herausgekommen.

Lesen Sie dazu auch:
Psychische Verletzungen von Kriegskindern wirken nach

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »