Ärzte Zeitung, 03.05.2005

Kriegserlebnisse wirken nach

NEU-ISENBURG (eb). Das Kriegsende jährt sich in dieser Woche zum 60. Mal. Und zum erstenmal ist auch die Generation der Kriegskinder, also der Menschen, die zwischen 1926 und 1945 geboren worden sind, im Mittelpunkt.

Denn bei vielen alten Menschen können physische und psychische Störungen wie Depressionen auf Erlebnisse während der Kriegszeit zurückgeführt werden, ist in mehreren Studien herausgekommen.

Lesen Sie dazu auch:
Psychische Verletzungen von Kriegskindern wirken nach

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »