Ärzte Zeitung, 19.07.2005

Geschmackszelle identifiziert süß und bitter

WASHINGTON (ddp.vwd). Süßer und bitterer Geschmack wird mit den gleichen Zellen auf den Geschmacksknospen der Zunge wahrgenommen. Nur die Signale, die die Zellen an das Gehirn weitergeben, unterscheiden sich. Ein Botenstoff signalisiert dabei Süßes, ein anderer bitteren Geschmack.

Das berichten Dr. Fang-li Zhao von der Universität Ohio im US-Staat Columbus und seine Kollegen (PNAS (Online-Vorabveröffentlichung). Die Forscher entdeckten in den Zellen der Geschmacksknospen den chemischen Botenstoff Neuropeptid Y (NPY).

Zuvor hatten sie in den gleichen Zellen den Stoff Cholecystokinin (CCK) gefunden, dem sie eine Rolle als Geschmacksbote zusprachen.

Tatsächlich wirken NPY und CCK an derselben Stelle, nur senden sie unterschiedliche Signale an das Gehirn aus, je nachdem, welcher Geschmack wahrgenommen wird. CCK gibt das Signal für "bitter" ans Gehirn weiter; NPY die Botschaft "süß", erklären die Wissenschaftler. Die Botenstoffe lösen unterschiedliche elektrische Impulse an den Nervenfasern der Geschmacksknospen aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »