Ärzte Zeitung, 02.08.2005

Farbstoff der Substantia nigra entschlüsselt

NEU-ISENBURG (eb). Wissenschaftlern der Universitäten in Bochum und Würzburg haben die Zusammensetzung des schwarzen Farbstoffes (Neuromelanin) der Substantia nigra im Gehirn entschlüsselt.

Aufgrund der Proteinstruktur des Neuromelanins folgern die Kollegen, daß das Pigment, anders als bislang vermutet, kein Abfallprodukt ist, an dem Nervenzellen zugrunde gehen.

Den Forschern ist es erstmals gelungen, intakte Pigmentgranula aus menschlichen Gehirnen zu isolieren. Das Gewebe erhielten sie von der Österreichisch-Deutschen Hirnbank ("Molecular & Cellular Proteomics 4, 2005, 945). Jetzt soll erforscht werden, welche Funktionen Neuromelanin hat.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »