Ärzte Zeitung, 30.08.2005

Psychatriekonsil gibt es jetzt online

MÜNCHEN (sto). Die Zahl von Patienten mit psychischen Erkrankungen ist in den letzten Jahren gestiegen. Immer öfter haben Ärzte und Psychologen mit der Diagnose, Behandlung und Versorgung solcher Patienten zu tun.

Für diese Berufsgruppen gibt es seit August die Möglichkeit, sich bei einem "Psychiatriekonsil" des "Kompetenznetzes Depression, Suizidalität" Rat zu holen.

Dazu kann man sich unter www.psychiatriekonsil.de mit dem DocCheck-Passwort einloggen und Fragen eingeben. Innerhalb von 48 Stunden bekommt man eine Antwort. Das Angebot ist im Internet auch unter der Adresse www.kompetenznetz-depression.de erreichbar. Im Laufe des Jahres soll das Psychiatriekonsil durch ein Web-basiertes CME-Modul ergänzt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »