Ärzte Zeitung, 16.09.2005

Streben nach Sinn als wesentliche Antriebskraft des Menschen

Jubiläumskongreß der Gesellschaft für Logotherapie

Vor 100 Jahren geboren: Viktor Frankl, Begründer der Logotherapie. Foto: Viktor-Frankl-Institut, Wien

"... trotzdem Ja zum Leben sagen" - das ist der Titel der Biographie des Arztes und Psychologen Viktor Frankl, des Begründers des Logotherapie.

Und das ist auch der Titel des Jubiläumskongresses, den die Deutsche Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse (DGLE) zu Frankls 100. Geburtstag vom 16. bis zum 18. September in Mainz veranstaltet. Drei Tage lang werden hier Möglichkeiten und Wirkungsweise der Logotherapie vorgestellt und diskutiert.

Viktor Frankl, am 26. März 1905 in Wien geboren, gilt mit seiner Logotherapie als Begründer der Dritten Wiener Schule der Psychotherapie (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

Er stellte die Sinnorientiertheit des Menschen in den Mittelpunkt. Nicht das Streben nach Lust, wie Sigmund Freud meinte, nicht das Streben nach Macht, wie Alfred Adler postulierte, sondern der Wille nach Sinn (logos) sei die wesentliche Antriebskraft des Menschen, ist Frankls Theorie.

Bleibe dieses existenzielle Bedürfnis nach Sinngebung unerfüllt, entstünden Störungen und Krankheiten, weshalb Frankl auch von geistig bedingten oder "noogenen" Neurosen sprach. Frankl, der vier Konzentrationslager überlebt hatte, hielt das Leiden an der Sinnlosigkeit für die Massenneurose unserer Zeit.

Zu Therapie eignen sich Selbst-Transzendenz und Selbst-Distanzierung. Der logotherapeutische Ansatz verhelfe dazu, in Krisensituationen verborgene Sinnmöglichkeiten zu erkennen und zu verwirklichen, so die DGLE.

Infos zum Jubiläumskongreß unter: www.logotherapie-gesellschaft.de, und hier unter der Rubrik "Aktuelles"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »