Ärzte Zeitung, 26.09.2005

Stammzellen gegen die Degeneration von Nervenzellen

WIESBADEN (eb). Forscher hoffen, künftig mit Stammzellen Gehirngewebe ersetzen zu können, das durch Erkrankungen geschädigt ist. Neue Wege, mit Stammzellen neurodegenerative Erkrankungen zu heilen, werden beim Neurologiekongreß in Wiesbaden diskutiert.

"Wir wissen heute, daß es in mehreren Gehirnregionen Stammzellen gibt, die als Reaktion auf eine Schädigung neue Nervenzellen bilden", sagt der Neurologe Dr. Günter Höglinger von der Universitätsklinik Marburg. Das Dogma, im erwachsenen Gehirn bildeten sich keine neuen Nervenzellen, ist heute endgültig gefallen", betont Höglinger.

Solche endogenen Stammzellen sind neuen Untersuchungen zufolge auch mit Pharmaka beeinflußbar. Kongreßpräsident Professor Wolfgang Oertel aus Marburg hat herausgefunden, daß der Botenstoff Dopamin die Produktion von neuen Nervenzellen durch Gehirn-eigene Stammzellen anregt.

Mittlerweile sind weitere Faktoren identifiziert worden, die die Nervenzell-Neubildung im Gehirn steuern. "Es zeichnet sich damit die Möglichkeit ab, geschädigtes Gehirngewebe zu reparieren," so Höglinger.

Die Wissenschaftler setzen ihre Hoffnungen auch auf embryonale Stammzellen. Ebenso sind Blut-Stammzellen aus dem Knochenmark in das Interesse von Neurowissenschaftlern geraten, da diese Zellen bei Schädigungen in das ZNS einwandern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »