Ärzte Zeitung, 06.10.2005

Zulassung von Ropinirol bei RLS empfohlen

MÜNCHEN (eb) Der Ausschuß für Humanarzneimittel der EU-Arzneimittelbehörde EMEA empfiehlt, Adartrel® (Ropinirol) bei Restless Legs Syndrom (RLS) zuzulassen, teilt der Hersteller GlaxoSmithKline aus München mit.

Die Zulassung soll zur symptomatischen Therapie bei mittelschwerem bis schwerem idiopathischem RLS erfolgen. Da die Symptome häufig in Ruhephasen und nachts auftreten, kann RLS zu erheblichen Schlafstörungen führen. Etwa fünf bis zehn Prozent der Erwachsenen sind betroffen, RLS ist eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen.

Der synthetische Dopaminantagonist Ropinirol stimuliert die Dopamin-D2-Rezeptoren und mindert so die Symptome. Nach Angaben des Unternehmens ist Ropinirol bereits in Frankreich, der Schweiz und in den USA zur Behandlung beim Restless Legs Syndrom zugelassen. Bisher besteht in Europa die Zulassung als Requip® bei Morbus Parkinson.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »