Ärzte Zeitung, 27.10.2005

Künstliche Schnittstellen koppeln Hirn und Prothese

Mit abgeleiteten Gedanken wird Mauszeiger gesteuert

FRANKFURT AM MAIN (eb). Wesentliche Fortschritte im Bereich der Neuroprothetik erwartet der Verband der Elektrotechnik (VDE). Neuroprothesen koppeln technische Systeme an Nerven, um gelähmte Gliedmaßen oder kranke Organe zu stimulieren.

Mittelfristig könnten so zum Beispiel Patienten mit amyotropher Lateralsklerose durch ihre Gedanken Roboterarme oder Elektrorollstühle steuern.

An den notwendigen Schnittstellen zwischen Zentralnervensystem und Computer oder Extremitätenprothesen (Human Computer Interfaces) werde EU-weit intensiv geforscht. Schon jetzt lasse sich mit Biopotentialen, die bei beabsichtigten Bewegungen per EEG abgeleitet werden, gezielt ein Zeiger auf dem Computerbildschirm bewegen.

Die Entwicklung gehe zu immer kleineren und zuverlässigeren Neuroprothesen, die ihre Funktion eigenständig überprüfen. Anstelle von durch die Haut geführten Kabeln werden die Daten in Zukunft drahtlos per Telemetrie übertragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »