Ärzte Zeitung, 07.11.2005

Warum sind Menschen kitzelig?

Kitzeln ist kein reiner Reflex /  Neurologe: Kitzeln und Schmerz liegen nah beieinander

KÖLN (ddp.vwd). Es ist eine Mischung aus Spaß und Qual - man zuckt, man windet sich, man kichert, wenn jemand die sensiblen Stellen unter den Füßen, den Achseln oder am Bauch berührt. Doch warum können manche Menschen widerstehen und bleiben cool, auch wenn man sie heftig kitzelt?

Was genau das Kitzeln im Körper auslöst, ist den Wissenschaftlern noch unklar. "Kitzeln und Schmerz liegen nah beieinander", sagt der Kölner Neurologe Curt Beil. Nur werde Kitzeln im Bewußtsein eher als "freundlich" eingeordnet.

Es ist ein Gefühl zwischen "angenehm-unangenehm", formuliert es Beil. Man ziehe zwar den Fuß weg, der gekitzelt wird - "aber es scheint ein unterschwelliger Wert zu sein, der nicht dem Schmerz gleichkommt".

Daß manche Körperregionen kitzeliger sind als andere, führt Beil auf die unterschiedliche Verteilung bestimmter Neurorezeptoren in der Haut zurück. Die Reaktion aufs Kitzeln sei jedoch kein reiner Reflex, sondern werde im Gehirn gesteuert.

Ganz könne sich wohl niemand dem Kitzelgefühl entziehen, sagt der Neurologe: "Aber wie stark man reagiert, hängt sicher auch vom Persönlichkeitstyp ab. Möglicherweise nehmen scheinbar nicht kitzelige Menschen das Kitzeln nur anders wahr."

Einiges deute auch darauf hin, daß die Kitzelempfindlichkeit vererbt werde, sagt Beil: "Sehr kitzelige Eltern haben meist auch ziemlich kitzelige Kinder."

Geklärt ist bisher nur, warum man sich nicht selbst kitzeln kann: Ein britisch-kanadisches Forscherteam fand heraus, daß das Gehirn bei Berührungen mit der eigenen Hand den Zeitpunkt des Kontakts vorausberechnet und alle Nervensignale dämpft, die um diesen Zeitpunkt herum vom entsprechenden Körperteil ausgesendet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »