Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Zellen, die nur Neues hören

Gehirnzellen entdeckt, die Hintergrundlärm filtern

CAMBRIDGE (ddp.vwd). Im Gehirn von Säugetieren gibt es Nervenzellen, die ausschließlich für das Registrieren neuer Geräusche zuständig sind. Auf diese Weise gelingt es dem Gehirn, unwichtigen Hintergrundlärm herauszufiltern.

Das haben spanische und amerikanische Neurowissenschaftler entdeckt, als sie einzelne Zellen im Gehirn von Ratten untersuchten. Die spezialisierten Hörnernervenzellen reagieren nicht auf sich wiederholende Laute, werden aber sofort aktiv, wenn sich zum Beispiel deren Tonlage verändert.

Da offenbar alle Wirbeltiere über diesen Zelltyp verfügen, kommt er mit größter Wahrscheinlichkeit auch bei Menschen vor, berichten Dr. Ellen Covey und ihre Kollegen von der Universität von Washington in Seattle im "European Journal of Neuroscience" (22, 005, 2879).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »