Ärzte Zeitung, 16.12.2005

Otmar Alt unterstützt ZNS-Patienten

"Der kleine Skater" von Otmar Alt trägt einen Helm. Das schützt ihn im Falle eines Sturzes vor Kopfverletzungen, so die Botschaft der Grafik.

Mit der Grafik "Der kleine Skater" unterstützt der Künstler Otmar Alt die Arbeit der ZNS-Hannelore-Kohl-Stiftung. Die 40 mal 34 Zentimeter große Grafik zeigt einen Skateboard-Fahrer, der einen Helm trägt: Das ist die Botschaft, die Otmar Alt und die ZNS-Stiftung vermitteln wollen.

Jedes Jahr verunglücken in Deutschland 300 000 Menschen, die eine schwere Kopfverletzung mit einer Schädigung des Zentralen Nervensystems davontragen. Jedes zweite Opfer ist unter 25 Jahre alt.

Viele davon verunglücken mit dem Fahrrad oder dem Skateboard. Der Reinerlös durch den Verkauf der Grafik kommt der ZNS-Hannelore-Kohl-Stiftung zugute, die Menschen mit schweren ZNS-Schädigungen zur Seite steht. (ag)

Otmar Alts Grafik "Der kleine Skater" kostet 375 Euro und kann bei der ZNS-Hannelore-Kohl-Stiftung, Rochusstraße 24, 53123 Bonn oder per E-Mail info@hannelore-kohl-stiftung.de bestellt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »