Ärzte Zeitung, 02.02.2006

Gehirnprozesse werden sichtbar gemacht

Forschungsförderpreis für Untersuchungen zu Autismus und Aufmerksamkeitsdefizit

BERLIN (eb). Den Forschungsförderpreis "Imaging in Psychiatrie und Psychotherapie" hat Privatdozentin Kerstin Konrad erhalten.

Bei der Preisverleihung an PD Kerstin Konrad: Dr. Stefan Busch (links) von AstraZeneca und Professor Frank Schneider von der Uniklinik Aachen. Foto: AstraZeneca

Gefördert werden damit die viel versprechenden Forschungen zur Bildgebung bei neuropsychiatrischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen, besonders von Kindern mit Autismus und Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom.

Der Preis, der bereits zum zweiten Mal beim Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie (DGPPN) in Berlin verliehen worden ist, ermöglicht der Wissenschaftlerin mehrmonatige Forschungsaufenthalte im Ausland.

Stifter des mit 25 000 Euro dotierten Forschungsförderpreises sind das Unternehmen Astra Zeneca und die von der DGPPN initiierte "Stiftung für seelische Gesundheit".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »