Ärzte Zeitung, 09.02.2006

Leibniz-Preis geht an Hirnforscher aus Freiburg

FREIBURG (eb). Wie kommunizieren Nervenzellen im Gehirn? Antworten auf diese Frage erforscht Professor Peter Jonas von der Universität Freiburg im Breisgau. Für seine Arbeiten ist der Mediziner jetzt mit dem mit 1,55 Millionen Euro dotierten Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis 2006 ausgezeichnet worden.

Zur Preisverleihung schreibt die Deutsche Forschungsgemeinschaft: Jonas habe entscheidend dazu beigetragen, das Zusammenspiel der verschiedenen an der Kommunikation beteiligten Membrankanäle und Transmitterstoffe zu erklären und im zeitlichen Ablauf darzustellen. Langfristig erhoffe man sich von diesen Arbeiten, daß sie Aufschluß über die höheren Funktionen des Gehirns wie das Denken geben.

Der 44jährige Preisträger hat Humanmedizin in Gießen studiert und ist seit 1995 am Physiologischen Institut der Universität Gießen tätig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »