Ärzte Zeitung, 28.02.2006

Embryo-Zellen helfen bei Veitstanz

CRETEIL (ple). Manchen Patienten mit Morbus Huntington (Veitstanz) hilft die Transplantation embryonaler neuronaler Zellen auch sechs Jahre später noch.

Wie französische Neurologen aus Créteil berichten, verschlimmerte sich in einer Studie mit fünf Patienten zwar zwei Jahre nach der Op die Dystonie. Die Bewegungsstörungen dagegen seien nach der Transplantation leicht zurückgegangen und hätten sich innerhalb von sechs Jahren bei zwei von drei Patienten nicht weiter verschlechtert (Lancet Neurology-Online).

Eine Heilung sei aber durch die Therapie nicht zu erwarten, so die Gruppe um Dr. Anne-Catherine Bachoud-Lévi.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »