Ärzte Zeitung, 03.03.2006

Wie chronischer Streß dem Herzen schadet

LONDON (Rö). Wer Streß bei der Arbeit hat, hat nach den Ergebnissen einer Studie ein mehr als verdoppeltes Risiko für das Metabolische Syndrom im Vergleich zu Menschen ohne Streß. Das könnte erklären, warum bei Streß die Rate von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht ist.

Die Ergebnisse einer großen Studie dazu hat Professor Tarani Chandola vom University College in London im "British Medical Journal" online veröffentlicht. An der Studie haben etwa 10 000 Männer und Frauen teilgenommen, alles Angehörige des Öffentlichen Dienstes. Bei diesen Menschen wurden über 14 Jahre Daten erhoben.

Zu vier Zeitpunkten wurde während der Studie dokumentiert, wie stark sich die Teilnehmer gestreßt fühlten. Zudem wurde ermittelt, ob sie Kriterien des Metabolischen Syndroms erfüllten.

Ergebnis: Bei Männern mit chronischem Streß, also Streß bei mindestens drei von vier Kontrollen, war die Wahrscheinlichkeit verdoppelt, ein Metabolisches Syndrom zu bekommen. Bei Frauen war die Wahrscheinlichkeit vervierfacht, aber die Aussagekraft wegen kleiner Fallzahlen geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »