Ärzte Zeitung, 22.06.2006

Nach Liquorentnahme konnte Patient wieder klar denken

Ursache von Gang- und Denkstörungen war ein Normaldruck-Hydrozephalus / Betroffene haben keine Kopfschmerzen oder Papillenödeme

WIESBADEN (ner). Kognitive Störungen, Probleme beim Laufen und Harninkontinenz - das können durchaus auch Symptome eines Normaldruck-Hydrocephalus sein. Die Therapie wirkt auf den ersten Blick etwas martialisch: Mindestens 40 ml Liquor werden aspiriert.

Der Neurologe Professor Klaus Faßbender von der Universitätsklinik in Homburg an der Saar schilderte auf dem Internisten-Kongreß in Wiesbaden die Krankengeschichte eines 72jährigen Bäckers. Er war nach einem Myokardinfarkt erfolgreich reanimiert worden und sollte nun für eine Bypass-Operation aufgeklärt werden. Der Chirurg mußte aber feststellen, daß sein Gegenüber kein Wort verstand.

Der Patient selbst klagte nicht über kognitive Probleme. Nur das Gehen sei in den letzten Jahren deutlich schlechter geworden. Bei der Untersuchung ergab sich ein kleinschrittiges Gangbild sowie eine mittelschwere Demenz.

Im kraniellen Computertomogramm sahen die Radiologen deutlich erweiterte Liquorräume, aber keine Zeichen, die auf eine vaskuläre Enzephalopathie hindeuteten. Für die Alzheimer-Demenz war der Befund untypisch. Klinische Zeichen für einen erhöhten Hirndruck bestanden nicht. Die Differentialdiagnose lautete: Normaldruck-Hydrozephalus.

    Demenz-Tests fielen nach Therapie unauffällig aus.
   

Bei solchen Patienten besserten sich die Symptome dramatisch, wenn 30 bis 50 ml Liquor entnommen würden (Spinal Tap Test), sagte Faßbender. Kopfschmerzen seien dabei kaum zu befürchten. Vor und nach der Punktion erfolgen ein neuropsychologischer Test sowie die Überprüfung des Gangbildes. Eventuell ist es nötig, die Prozedur nach einigen Tagen zu wiederholen.

So war es auch bei dem vorgestellten Patienten. Einige Tage nach der dritten Lumbalpunktion wurde der Gang deutlich besser, der DemTect und der Uhrentest, beides Demenz-Tests, waren ohne auffälligen Befund. Der Patient berichtete, er fühle sich, als habe man ihm einen Schleier vom Kopf genommen. Nun konnte er auch über die anstehende Bypass-Operation aufgeklärt werden - er lehnte den Eingriff allerdings ab.

Ein Normaldruck-Hydrozephalus kommt mit einer Häufigkeit von 30 pro 100 000 Einwohner vor. Der Altersgipfel liegt zwischen 60 und 70 Jahren. Typischerweise treten keine Kopfschmerzen, Papillenödeme oder Lethargie auf, wie Faßbinder sagte. Symptome seien eine Gangstörung bei mehr als 90 Prozent der Patienten, eine Demenz bei 70 Prozent sowie eine Harninkontinenz bei etwa 50 Prozent. Die Liquorresorption ist gestört. Offenbar bestehe ein pulsatiler Überdruck im Gehirn, der mit üblichen Methoden nicht meßbar sei, so Faßbender. Die Behandlung erfolgt durch Anlage eines ventrikulo-peritonealen oder ventrikulo-atrialen Shunts.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »