Ärzte Zeitung, 02.05.2006

Unterstützung für Kinder psychisch kranker Eltern

Für Kinder psychisch kranker Eltern engagiert sich der Arzneimittelhersteller Lilly Deutschland: 3000 Euro wurden jetzt dem Förderkreis Kipkel e.V. - Prävention für Kinder psychisch kranker Eltern gespendet.

Die Summe stamme aus einer Aktion beim diesjährigen Psychiatrie-Kongreß in Berlin, teilt das Unternehmen mit. Dort hat Lilly mit einem "Erlebnistunnel" Ärzten die Möglichkeit geboten zu erfahren, wie Patienten mit Schizophrenie oder einer bipolaren Erkrankung ihre Umwelt und die Therapie erleben.

Für jeden Arzt, der im Tunnel anhand von Tast-, Geruchs-, akustischen und optischen Wahrnehmungen erlebte, wie sich Hoffnung und Perspektive der Patienten bei der psychiatrischen Therapie entwickeln können, wurde ein Euro gespendet. Am Ende der Aktion wurde die Summe verdoppelt auf 3000 Euro. (ag)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »