Ärzte Zeitung, 04.07.2006

BUCHTIP

Neurologie für Prüfung und Praxis

Ein Leitfaden für Studenten und ein Begleiter in der allgemeinärztlichen Praxis soll das Taschenlehrbuch "Neurologie" sein. Das Buch der beiden Bochumer Neurologie-Professoren Heinz-Walter Delank und Walter Gehlen ist inzwischen in der 11. Auflage erschienen und damit - 28 Jahre nach seinem ersten Erscheinen - zum Klassiker geworden.

Im Vergleich zur 10. Auflage aus dem Jahre 2003 sind lediglich einige Formulierungen präzisiert und einige Abbildungen aktualisiert worden.

Die übersichtliche Gliederung der Kapitel und Textabschnitte und die prägnante Darstellung der Inhalte ermöglichen den Lernenden eine rasche, prüfungsrelevante Orientierung im Fachgebiet Neurologie. Dies wird unterstützt durch die reichhaltigen Illustrationen des Buches.

Nicht-Fachärzten wird ein Kompendium an die Hand gegeben, das bei im Praxisalltag auftauchenden Fragen eine erste Orientierung bieten kann.

Hilfreich dabei sind etwa Checklisten am Ende des Taschenbuchs. Darin werden mögliche neurologische und nichtneurologische Ursachen von elf häufig auftretenden Beschwerdekomplexen aufgezählt, etwa von Schwindel, Muskelschwäche oder Sehstörungen. (ner)

Delank, Heinz-Walter; Gehlen, Walter: Neurologie, Thieme-Verlag 2006, 11. Auflage, 456 Seiten, Preis: 29,95 Euro, ISBN 3-13-129771-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »