Ärzte Zeitung, 01.08.2006

Forschungspreis für Kinder- und Jugendpsychiatrie

WÜRZBURG (eb). Zum ersten mal wurde dieses Jahr der August Homburger Preis für Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie vergeben.

Zwei Wissenschaftler teilen sich die Auszeichnung: Privatdozentin Claudia Mehler-Wex aus Würzburg für ihre Arbeit zu biologischen Indikatoren für das Entstehen der Schizophrenie, und Privatdozent Gerd Schulte-Körne aus Marburg für die Identifikation eines Gens, das die Ausprägung der Lese-Rechtschreibschwäche reguliert.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wurde von der Universität Würzburg und Janssen-Cilag ins Leben gerufen. Der Preis soll in Zukunft jährlich vergeben werden. Namensgeber ist der Heidelberger Psychiater August Homburger, der 1917 als einer der ersten eine kinder- und jugendpsychiatrische Beratungsstelle eingerichtet hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hoffnung für Leukämiepatienten

In den USA steht die erste Gentherapie zur Behandlung von Krebskranken vor der Zulassung. Auch in Deutschland dürfte es nicht mehr allzu lange dauern, bis es so weit ist. mehr »

Kaugummi erkennt Infektionen im Mund

Ein neuer Kaugummi-Schnelltest soll künftig dabei helfen, bakterielle Entzündungen früh im Mund zu erkennen. Die Idee ist so einfach wie hilfreich: Durch Kauen erkennt der Patient selbst, ob es ein Problem gibt. mehr »

Zwangsbehandlung nur als letztes Mittel

Das Bundesverfassungsgericht setzt enge Vorgaben für die Behandlung von nicht einsichtsfähigen Patienten gegen ihren Willen. Die Richter fordern ein Gesetz, das die Voraussetzungen für eine Zwangsbehandlung klar benennt. mehr »