Ärzte Zeitung, 01.08.2006

Forschungspreis für Kinder- und Jugendpsychiatrie

WÜRZBURG (eb). Zum ersten mal wurde dieses Jahr der August Homburger Preis für Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendpsychiatrie vergeben.

Zwei Wissenschaftler teilen sich die Auszeichnung: Privatdozentin Claudia Mehler-Wex aus Würzburg für ihre Arbeit zu biologischen Indikatoren für das Entstehen der Schizophrenie, und Privatdozent Gerd Schulte-Körne aus Marburg für die Identifikation eines Gens, das die Ausprägung der Lese-Rechtschreibschwäche reguliert.

Der mit 10 000 Euro dotierte Preis wurde von der Universität Würzburg und Janssen-Cilag ins Leben gerufen. Der Preis soll in Zukunft jährlich vergeben werden. Namensgeber ist der Heidelberger Psychiater August Homburger, der 1917 als einer der ersten eine kinder- und jugendpsychiatrische Beratungsstelle eingerichtet hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »