Ärzte Zeitung, 19.10.2006

Elektroden helfen einem Patienten im Wachkoma

ATLANTA (ddp.vwd). US-Forschern ist es gelungen, einem Mann mit wachkoma-ähnlichem Zustand das Bewußtsein teilweise wiederzugeben. Die Forscher der Cleveland-Klinik Ohio hatten dem Mann 2004 zwei Elektroden in den Thalamus implantiert, um durch elektrische Stimulation seine Wachheit zu steigern.

Der Zustand des Patienten besserte sich deutlich: Heute kann er bewußt Handlungen ausführen und sinnvolle Antworten auf die Hälfte ihm gestellter Fragen geben, berichtet "Science-online". Der Patient hatte 1998 bei einem Überfall schwere Hirnverletzungen erlitten und war in einen wachkoma-ähnlichen Zustand geraten. Nachdem sich die Situation des Patienten sechs Jahre nicht besserte, erhielt er die Elektroden.

Obwohl der Erfolg bisher nur bei einem Patienten erzielt wurde, hoffen Neurochirurg Professor Ali Rezai und seine Kollegen, mit Elektroden im Gehirn weiterer Betroffener ähnliche Erfolge erzielen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »