Ärzte Zeitung, 09.11.2006

Streß kann nach Jahren chronisch müde machen

STOCKHOLM (dpa). Permanenter Streß kann Jahrzehnte später chronische Müdigkeit auslösen. Zu diesem Ergebnis kommen schwedische Forscher in einer Studie mit etwa 20 000 Zwillingen. Das hat das Karolinska Institut in Stockholm mitgeteilt.

Demnach hatten Menschen, die ihr Leben in den 70er Jahren als sehr stressig empfanden, 25 Jahre später deutlich häufiger ein chronisches Erschöpfungssyndrom. Verglichen mit Menschen, die ihr Leben als eher entspannt bewerteten, hatten die Gestreßten ein um 65 Prozent höheres Risiko, an Dauermüdigkeit zu erkranken.

Wegen der Häufung bei eineiigen Zwillingen vermuten die Wissenschaftler aber auch eine genetische Ursache für die Krankheit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »