Ärzte Zeitung, 28.11.2006

Schüler werden nach Amoklauf langfristig betreut

EMSDETTEN (ddp.vwd). Nach dem Amoklauf im nordrhein-westfälischen Emsdetten (wir berichteten) sollen die Schüler der betroffenen Realschule längerfristig psychologisch betreut werden. Die Bezirksregierung Münster habe für einen weiteren Psychologen eine zusätzliche halbe Stelle genehmigt, sagte gestern eine Sprecherin der Stadt.

"Damit stehen nun zu der bereits existierenden halben Stelle insgesamt zwei halbe Psychologen-Stellen zur Verfügung", sagte die Sprecherin. Die Psychologen sollen den Schülern mindestens bis zu den Sommerferien 2007 zur Seite stehen.

Die Reparaturarbeiten in der Schule beginnen den Angaben zufolge voraussichtlich Mitte der Woche. Die Renovierung werde bis zum Ende der Weihnachtsferien andauern. Der Unterricht in der Geschwister-Scholl-Schule könne erst im nächsten Jahr wieder aufgenommen werden. Bis dahin bleiben die Schüler auf andere Schulen verteilt.

Vor einer Woche war ein 18 Jahre alter ehemaliger Schüler maskiert in die Realschule eingedrungen und hatte wild um sich geschossen. Durch die Schüsse und gezündete Rauchbomben wurden insgesamt 37 Personen verletzt, darunter Schüler, eine Lehrerin, Polizeibeamte und der Hausmeister. Der Täter erschoß sich anschließend in einem der Klassenzimmer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »