Ärzte Zeitung, 13.12.2006

Methylphenidat hilft Erwachsenen mit ADHS langfristig

Mit retardiertem Präparat verringern sich Unaufmerksamkeit und Desorganisiertheit / Patienten wurden über 24 Wochen behandelt

BERLIN (gvg). Erwachsene mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) profitieren von einer Behandlung mit retardiertem Methylphenidat. In einer Studie über sechs Monate verringerte sich die Symptomatik unter der Therapie mit der Substanz signifikant stärker als mit Placebo.

Beratungsgespräch in der Praxis - nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene mit ADHS gibt es mittlerweile gute Therapiemöglichkeiten. Foto: Klaro

Das sind Ergebnisse der EMMA-Studie*, die auf dem Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde in Berlin vorgestellt worden sind. In der vom Unternehmen Medice unterstützten Studie erhielten 359 Erwachsene mit ADHS 24 Wochen lang zweimal täglich 10 mg bis 30 mg Methylphenidat retard (Medikinet® retard) oder Placebo. Beiden Gruppen wurden regelmäßige Beratungen zu der Erkrankung angeboten.

Hintergrund der Studie ist, daß es in Deutschland (anders als in den USA) bisher kein uneingeschränkt für die Therapie von Erwachsenen zugelassenes ADHS-Präparat gibt. "Die Wirksamkeit von Methylphenidat bei Erwachsenen konnte in mehreren Studien belegt werden. Doch die europäische Zulassungsbehörde fordert zusätzlich Langzeitdaten", so Studienleiter Professor Michael Rösler von der Universität des Saarlands.

Diese Langzeitdaten liegen jetzt vor: "Die Behandlung mit retardiertem Methylphenidat war der Therapie mit Placebo auch über 24 Wochen auf allen Bewertungsebenen signifikant überlegen", so Rösler. So wurde die Symptomatik mit dem Wender-Reimherr-Interview (WRI) ausgewertet. Beim WRI bewerten Experten die sieben Kardinalsymptome von ADHS bei Erwachsenen, darunter die Unaufmerksamkeit und den Grad an Desorganisiertheit. In der Placebo-Gruppe verringerten sich dabei die Skalenwerte von etwa 46 auf etwa 32 Punkte, in der Verumgruppe dagegen auf etwa 26 Punkte.

Auch im Patientenurteil schnitt die Therapie mit Methylphenidat signifikant besser ab als die Behandlung mit Placebo. Knapp 60 Prozent der Betroffenen beurteilten die Therapie als gut oder sehr gut. In der Placebogruppe waren es 35 Prozent.

*Das Akronym steht für Doppelblindstudie bei Erwachsenen mit Methylphenidat retard zur Prüfung der Effektivität und Verträglichkeit bei ADHS.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »