Ärzte Zeitung, 14.12.2006

FUNDSACHE

Wenn Worte fehlen, hilft Chor-Singen

Wenn man die richtigen Worte einfach nicht finden kann, obwohl sie einem doch auf der Zunge liegen, dann sollte man einem Chor beitreten.

Denn Chor-Singen helfe Menschen mit Aphasie, wieder zu sprechen, berichtet New Scientist online von einer Studie aus Kanada. Das Phänomen, daß Aphasiker Wörter zwar nicht sprechen, aber singen können, sei Neurologen bekannt, heißt es.

Isabelle Peretz und ihre Kollegen von der University of Montreal haben nun Menschen mit Aphasie singen lassen, und zwar bekannte und unbekannte Lieder, allein und im Chor. Dabei haben die Forscher festgestellt, daß die Sprache nicht viel besser wird, wenn die Patienten allein vor sich hinsingen.

Im Chor zu singen allerdings verbessert die Fähigkeit, Wörter zu erkennen und auszusprechen, dramatisch - egal, was gesungen wird. Es scheine also nicht allein auf das Singen anzukommen, sondern auf den Austausch mit anderen Sängern, so Peretz. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »