Ärzte Zeitung, 23.02.2007

Tags aktiv - nachts ruhige Beine

Lauftraining kann RLS-Symptome deutlich reduzieren / Studie mit 41 Patienten

JOHNSON CITY (mut). Vielleicht hilft schon täglich ein kleiner Spaziergang, die Beine zu beruhigen. Jedenfalls kann regelmäßiges Bewegungstraining RLS-Symptome drastisch reduzieren, haben US-Forscher beobachtet.

In ihrer Studie haben die Ärzte Patienten mit Restless-Legs-Syndrom (RLS) zusätzlich zu ihrer Medikation ein Bewegungstraining angeboten. Ein solches Training erhielt etwa die Hälfte von 41 Patienten, der anderen Hälfte wurde nur empfohlen, auf eine gute Schlafhygiene zu achten oder auf Kaffee und Nikotin zu verzichten. In der Gruppe mit Bewegungstraining liefen die Teilnehmer dreimal die Woche für 30 Minuten auf einem Laufband, zudem machten sie Aerobic-Übungen. Bei dem Training wurde darauf geachtet, dass die Patienten 40 bis 60 Prozent der maximalen Herzfrequenz erreichten. Die Studie dauerte drei Monate.

In dieser Zeit reduzierte sich in der Trainingsgruppe der Wert auf der internationalen RLS-Skala (IRLS) von 21 auf 13 Punkte. Die Skala umfasst 40 Punkte (schwerste Symptome). In der Kontrollgruppe gab es kaum eine Änderung: Der IRLS-Wert fiel lediglich von 22,5 auf 21 Punkte. In der Trainingsgruppe hatten sich die Symptome bereits nach sechs Wochen reduziert, der IRLS-Wert bleib danach konstant niedrig.

Viel Bewegung sei nach diesen Studiendaten eine gute Ergänzung zur Arzneitherapie, so die Autoren (JABFM 19, 2006, 487).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »