Ärzte Zeitung, 07.03.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Die Psyche chronisch Kranker

Viele Patienten mit chronischen somatischen Erkrankungen haben zusätzlich psychische Störungen. Erkannt und spezifisch behandelt werden diese Patienten allerdings oft nicht.

In dem Buch "Psychische Störungen bei körperlichen Erkrankungen" beschreiben die drei Freiburger Herausgeber Professor Martin Härter, Professor Jürgen Bengel und Dr. Harald Baumeister zunächst grundsätzlich somato-psychischen Komorbiditäten und bilden den aktuellen Wissensstand ab.

Im zweiten Teil des Buches gehen die Autoren auf spezifische Aspekte der Behandlung ein, vor allem bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit, bei Diabetikern und Tumorpatienten, denen jeweils gesonderte Kapitel gewidmet sind. Dabei geht es um die Häufigkeit psychischer Störungen, die Diagnostik sowie wirksame Behandlungsansätze. Schließlich werden den Lesern Vorschläge unterbreitet, wie Erkenntnisse aus der Psychosomatik besser als bisher in die Aus- und Fortbildung sowie die tägliche Praxis umgesetzt werden könnten.

Das Buch ist ein Plädoyer für die interdisziplinäre Zusammenarbeit und richtet sich an Psychologen, Psychotherapeuten, Psychiater sowie Rehabilitationsmediziner. (ner)

Martin Härter, Harald Baumeister, Jürgen Bengel (Hrsg.): Psychische Störungen bei körperlichen Erkrankungen. Springer Medizin Verlag, Heidelberg 2007. 166 Seiten, Softcover, 34,95 Euro., ISBN 978-3-540-25455-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »