Ärzte Zeitung, 03.05.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Burnout für Ärzte und Betroffene

Mancher sagt Psychologen die Eigenschaft nach, Gegenstände zwar wortreich, aber dennoch wenig verständlich zu beschreiben. Auf das Buch von Professor Matthias Burisch "Das Burnout-Syndrom" trifft das nicht zu. Es ist jetzt in der überarbeiteten dritten Auflage erschienen und so gut lesbar, das die Lektüre geradezu zur Unterhaltung wird.

Der Hamburger Psychologe beklagt zwar, dass die Burnout-Forschung seit Langem in einer Sackgasse stecke. Dennoch sei das Ziel des Buches weniger, die wissenschaftliche Seite des Burnout-Syndroms darzustellen. Es solle das Ausgebranntsein selbst erklärt werden. Burisch möchte sein Buch als nützlich für die Alltagspraxis verstanden wissen, aber zugleich Betroffene und wissenschaftlich Interessierte erreichen.

Man muss das Buch nicht von vorne bis hinten durchlesen: Über das detaillierte Inhaltsverzeichnis kann gezielt auf Definitionen und Therapieoptionen des Syndroms zugegriffen werden. Auch persönliche Merkmale, die ein Burnout-Syndrom begünstigen, sowie Auswege aus der Krankheit werden beschrieben. Die Texte sind übersichtlich strukturiert - durch Stichworte und Stichwortgruppen am Seitenrand behält der Leser den Überblick. (ner)

Matthias Burisch: Das Burnout-Syndrom, Springer Berlin, 3. Auflage, 305 Seiten, gebunden, 27,95 Euro, ISBN 978-3-540-23718-1

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »